19.03.2006

Vehementer Appell f�r Bildung oder keine Lust aufs Spazieren gehen...

Ein kleines aber eindr�ckliches Erlebnis aus meiner Arbeit im Haus Tobias:

Adrian den ich betreue wehrte sich neulich mit allen Kr�ften dagegen spazieren zu gehen und versuchte immer wieder in das Klassenzimmer zu gehen in dem w�hrenddessen der allgemeinbildende Unterricht stattfand. Aktuelles Thema dort: Mahatma Ghandi.
Jetzt stellte sich nur die krasse Frage, war das ein "vehementer Appell f�r Bildung" von Adrian - der sich �ber Sprache nicht verst�ndlich machen kann und der sonst eher uninteressiert wirkt am Unterrichtsgeschehen - oder hatte er schlichtweg keine Lust aufs Spazieren gehen - was bei schlechter Witterung und noch liegendem Schnee, in dem ihm das Gehen offensichtlich schwer f�llt, auch verst�ndlich gewesen w�re ?

Das klingt irgendwie alles banal, h�tte man jedoch erlebt wie Adrian versucht mich zu hauen, zu bei�en und zuletzt - aus Verzweifelung (wobei es sich nat�rlich schon um meine Interpretation handelt) - sich selbst zu schlagen, so w�rde dieses Erlebnis wahrscheinlich auch Euch nachdenklich machen.

Nur ist man hier genau an einem Punkt angelangt den man sich bewusst machen muss, egal wie man die Ereignisse auslegt es ist unsere Interpretationen (also ein Abw�gen von theoretischen Wahrscheinlichkeiten anhand dessen was f�r uns wahrnehmbar ist) um was es sich handelt...

Und das macht die Sache erst kompliziert, es liegt in so einem Moment also an mir was ich daraus mache.

18.03.2006

Ein Hoch auf die leistungsselektiven Tests...

"Es muss so sein, dass Kinder die deutsche Sprache k�nnen, wenn sie in die Schule kommen. Warum machen wir nicht Tests mit vier oder f�nf Jahren?" Aussage im Zusammenhang um die Diskussionen zu den Einb�rgerungstests.

Wie soll das Aussehen? Tests mit vier oder f�nf Jahren.
Wenn ich so etwas lese bleibt bei mir nur Ratlosigkeit zur�ck und die Entt�uschung das gewisse Personen offensichtlich eines der Hauptprobleme des deutschen Bildungswesen nicht erkannt haben.
Wof�r weiter �ber Bildung diskutieren?
Mit vier Jahren vorselektierte Kinder, es fehlt eigentlich nur noch die Bildungsselektion nach ersten Ultraschall-bildern.
Wobei es diese ja indirekt �ber die Definition von lebens- und nicht lebensw�rdigem Leben schon gibt.


Habt ihr erraten von wem diese schlaue Aussage kommt?

M�ntefering.


�ber die Tatsache das es f�r eine Stabilsierung der deutschen Bev�lkerung (Stichwort Alterspyramide & Geburtenrate) mehr als das Dreifache der aktuellen Einwanderungszahlen n�tig w�ren m�chte ich hier gar nicht erst reden.

Erziehung

...bewusste Erziehung anderer ist zuletzt immer Selbsterziehung.

12.03.2006

lang ists her...

...seit meinem letzten ernstzunehmenden Beitrag zu diesem Blog.
Ja einiges hat sich getan.
Mittlerweile ist es schon M�rz und ich sehe wie die Zeit bis zum Ende meines Zivildienstes mir zwischen den Fingern zerrinnt.
Es ist nicht nur der Zivildienst, sondern auch das Wissen um soziale Sicherheit, das Vorbeisein des Zustandes sich zumindest um die unmittelbare Situation keine Gedanken machen zu m�ssen.
Viele Fragen sind in mir unterwegs: Was will ich? Ist es richtig zu reisen oder istes f�r mich wichtig irgendwo etwas konkretes anzufangen...?
Obwohl diese Fragen mir irgendwie nicht so sympathisch sind, denke ich doch das sie sehr wichtig sind und auch �ber den Zustand des Verdr�ngen K�nnens bin ich f�hlbar hinaus. Es ist zu begleitenden Fragen geworden. Umso qu�lender ist es nicht eine Antwort zu wissen.
M�gliche Ans�tze gibt es viele.
Wahrscheinlich muss doch erst noch der Zivi und seine Sicherheit vergehen ehe ich mich wirklich motiviert f�hle diese Fragen jedoch zum Hauptinhalt zu machen. Damit die Suche mehr wird als eine Suche nach Auswegen.
In letzter Zeit habe ich schon auch dar�ber nachgedacht ob die Arbeit mit Behinderten etwas ist was ich mir l�nger vorstellen kann. Eine ganz klare Antwort habe ich darauf noch nicht, wahrscheinlich muss ich erst noch eine andere Arbeitsstelle mit Behinderten kennenlernen. Diese hoffe ich mit meiner S�damerikareise verbinden zu k�nnen.
So ganz will ich nicht einsehen warum ich mich so dringend zu dem bald m�glichsten Zeitpunkt in ein Studium st�rzen sollte. Andererseits kann ich mich dem nicht nur von mir selbst erzeugten Stress auch nicht entziehen.
W�sste ich etwas ich w�rde sofort anfangen!
So werde ich erst einmal im Juli nach Sao Paulo fliegen und dort an der Tagung Connectivity teilnehmen (Mehr auf www.connectivity2006.org). Im Anschluss werde ich in die Workcampbetreuung involviert sein. Und wenn auch das zeitlich ins Land gezogen ist, dann werde ich mich aufmachen und hoffentlich S�damerika etwas kennenlernen.
Es gibt vage Reisepl�ne als auch die �berlegungen in dem ein oder anderen Projekt arbeiten zu wollen um so auch noch mal auf eine ganz andere Art in das was dort ist und lebt einzutauchen. Und nicht zuletzt h�ngt es mit einigen finanziellen Dingen zusammen (wie immer)... Ich denke ich brauche den Rest des Jahres (2006) um wirklich ein bisschen eintauchen zu k�nnen.
Ebenso vage traue ich mich zu sagen, dass wenn ich studiere ich damit fr�hstens zum Sommersemester 2007 beginne. Auch im Raume steht die �berlegung mich f�r die Ausbildung als Heim- und Jugenderzieher zu bewerben.
Und nicht zuletzt m�chte ich nach wievor mit gro�er Gewissheit meine Zukunft mit Josephine teilen!
Soviel zur Zukunft. Das ist nat�rlich vorallem die �u�ere Beschreibung, dessen was sich in mir bewegt. Man darf gespannt sein.
Ansonsten habe ich einen Spanisch-Blockkurs begonnen, Blockkurs weil 2x die Woche 2,5 Stunden. Ich stehe noch am Anfang bin aber zuversichtlich...
Obwohl es bisher auch nicht als Planung Erw�hnung gefunden hat, ich war in Russland, um Josephine zu besuchen, aber auch um die Kultur ein bisschen kennenzulernen.
Es sind aus der kurzen Zeit viele kleine Erlebnisse und Eindr�cke die ich mitgetragen habe. Einige kleine Erlebnisse werde ich vielleicht in loser Form noch festhalten bzw. hier aufschreiben.
Nat�rlich war der Aufenthalt viel zu kurz, aber sehr eindr�cklich war es trotzdem. Nur leider war mein Russisch auch nicht f�r viel mehr als f�r ja und nein zu gebrauchen. Vielleicht muss ein Russlandaufenthalt zu sommerlicher Jahreszeit einmal wiederholt werden...
Soweit vielleicht erstmal, den gro�en Plan nochmal �ber meinen Zivildienst zu berichten habe ich nicht aufgegeben!