30.12.2007

gute tage und danke

eine woche, zehn tage unterwegs,

Dortmund => Kassel => Konnefeld => Freiburg (=>Schallstadt=>Gundelfingen) => Dortmund

Für meine Verhältnisse eine recht überschaubare Reise...
Eine Reise voller wunderbarer Begegnungen.

Los gings am 22.Dezember mit der Fahrt und dem Klassentreffen meiner kasseler Klasse. (Jemand der auf vier Schulen, in vier Klassen war muss das betonen ;-))
Begegnung mit Menschen die ich teilweise bis zu 2,5 Jahre nicht gesehen habe.
Besonders freue ich mich über das Zusammentreffen mit Britta, Hannes, Sarah, Mari, irgendwie auch den ganzen Rest. Es waren echt viele. Los gings im Kindergarten bei Elisas Mama, weiter in der Lolibar. Nachhause mit dem ersten Zug.

Weihnachten zuhause. Familienzuwachs, ein 3 1/2 Jahre altes Pflegekind beschert anstrengende, bunte, wilde Weihnachten für die ganze Familie. Die Verlagerung des traditionellen Weihnachtsschmauses in unser Hause ist eine weitere Innovation diesen Jahres.
Viele schöne Momente und Begegnungen mit meinen Geschwistern, im Besonderen meiner Schwester die ich so lange nicht gesehen haben machen es zu einem intensiven Weihnachten.

Der 27. führt mich nach Freiburg. Ziel: Schallstadt. Bei Marie wollen sich versammeln viele liebe Leute mit denen ich 2001 bis 2004 viele tolle Projekte, Ideen und Visionen entwickelt habe. Die gleichzeitig ein guter mittlerweile in die Jahre gekommener Freundeskreis sind. Auch hier habe ich einzelne Menschen bis zu 3 1/2 Jahre nicht gesehen. Am Rande der Freiburgzeit ergeben sich noch einige andere schöne Begegnungen unter Anderem das Wiedersehen mit zweier meiner sehr gemochten ehemaligen Mitzivis. Andreas hatte ich seit dem ich weg bin aus Freiburg nach Südamerika nicht mehr gesehen. Wir verbringen einen netten Abend zu viert unter anderem in einer leider schließenden Bar, die sehr heimelige und gemütliche Wohnzimmeratmosphäre ausstrahlt. Die freiburger Zeit endet mal wieder mit dem Entschluss mal wieder mit mehr Zeit und Ruhe nach Freiburg zu kommen und der allgemeinen Vornahme im Frühjahr mal Zeit für ein bisschen Reisen mit dem Zwecke menschlicher Begegnungen mit Freunden zu finden. Freiburg ist nach wie vor ein Stück gespürter Heimat oder der Süden auch allgemein. Manchmal vergesse ich wie viele liebe Menschen ich kenne.

Heute fuhr ich dann zurück nach Dortmund. Auch wieder gerändert mit einigen netten Begegnungen unterwegs. Mit mir habe ich viele Eindrücke gebracht und viel Kraft weiter zu gehen mit mir. Weiter hier im Pott. Weiter mit meinen eigenen Fragen mit mir selbst.

Hier war dann aufräumen, Zwischenstopp und Gespräch mit unserer "Zwischenvermieterin" Heike. Mit dem Gesprächsausgang, dass uns im Grunde alle Türen offen stehen. Wir hierbleiben können so es uns denn beliebt. Vorallem Überlegungen zur räumlichen Verkleinerung gab es im Angesichte wohl sich verabschiedender Einzelner Wesen aus unserem Kreise hier.

Morgen geht es noch mal für eine Woche los.
Hugoldsdorf und Berlin 3.Königstreffen.

Danke für all die schönen und kraftgebenden Begegnungen!
Einen guten letzten Tag in 07 und ein kraftvolles 2008 wünsche ich Allen.
Bis Bald

David

06.12.2007

Hut gefällig?

Hut gefällig?
Einen, zwei, fünf oder hundert?

Ich verkaufe Euch ab Samstag soviel ihr wollt.
Werde Samstag probeweise und wahrscheinlich danach ein paar Mal auf dem Weihnachtsmarkt in Dortmund arbeiten. Hüte und andere Produkte aus Australien, wirkte alles ganz nett. Mal sehen.

Auch als historischer Nachtwächter könntet ihr mich treffen, mal sehen.
Müsste mich dazu entschließen und ihr am richtigen Tage nach Dortmund kommen für eine Führung. Mal sehen.

Auch bei Jobs ist es immer die Frage was willst du machen, oft aber mehr was möchtest Du überhaupt nicht machen. Weil die meisten Jobs sind nicht so unbedingt das man sagen würde man möchte sie machen - eher: Was kannst Du vertreten. Wenn Leute Hüte kaufen wollen - bitte. Wenn Leute von einem Stadtwächter mittelalterliche Geschichten erzählt bekommen wollen - bitte.
Wenn es aber in Bereiche geht wie Marktforschung, bestimmte Industrie, Promoter für große Organisationen dann wirds sensibel.

04.12.2007

Von der Vielschichtigkeit des Seins

Eine siebzehnschichtige Geburtstagspfannkuchentorte hat mich gerade animiert über die Vielschichtigkeit des Seins nachzudenken.
Das Leben ist vielschichtig, das ist ok so.
Das macht es ja erst spannend.

Gute Nacht.