05.09.2010

Ein interessanter Artikel von Udo Herrmannstorfer ein Vergleich von Produktion und Beziehungsdienstleistungen

Eine immer wieder sich stellende Thematik ist ja, wenn man versucht mit Maßstäben aus dem Wirtschaftsbereich, auf soziale Zusammenhänge und Einrichtungen zu schauen um diese zu bewerten oder gar Aussagen über deren Effektivität zu machen. Allerdings ist das etwas was immer wieder geschieht und ja durchaus die Frage berechtigt ist, wie Qualität messen und auch sicherstellen in sozialen Zusammenhängen... Dass es hier noch viel mehr auf einen qualitativen Blick, also der Suche nach den Werten, dem Wertvollen ankommt als in der Produktionsprozessen beschreibt sehr schön Udo Herrmannstorfer, indem er beschreibt wie in der Produktion gerade die Möglichkeit zur wiederholbaren Quantität ein Qualitätsaspekt darstellt. Eine Tatsache, die grundsätzlich sich einer Übertragung auf den Menschen verweigert.
Wen es interessiert, 3,5 Seiten (etwas zu stark auf die Heilpädagogik fixiert für meinen Geschmack, aber durchaus mit allgemeingültigen Tendenzen) hier. Als Beziehungsdienstleistungen könnte man all diejenige Tätigkeiten ansehen, in denen das Resultat aus der Interaktion als nicht herauslösbares Produkt bei den Menschen steht...

Ein Aspekt der mir besonders gut gefiel auch in Hinblick auf mein bald beginnendes Studium und allgemein Projektarbeit in der Vergangenheit aber auch in der Zukunft ist folgender:
"Beziehungsdienstleistungen kann man nicht definitiv in ihrem Verlauf vorherbestimmen, da sie generell interaktiv verlaufen, d.h. dass das Ergebnis durch den Handlungsverlauf selbst mitbestimmt wird. Die dennoch notwendige Vorbereitung und Planung dient oft nur der Stärkung des eigenen Bewusstseins und der situativen schöpferischen Improvisationskräfte." Herrmannstorfer

Also genau das was ich schon zu Schulzeiten gemacht habe und was man einfach schon aus gesundem Menschenverstand macht, Hausarbeiten nicht um die Form zu erfüllen, sondern um dann mit den Anforderungen im Unterricht umgehen zu können. Dass hieß halt auch,  dass meine Hausaufgaben nicht immer den vorgegebenen Formen entsprachen, weil dies nicht notweniger Weise deckungsgleich mit meiner Form der Vorbereitung waren ;-)
Auf dem Hintergrund lässt sich auch eine perfek(-tionistisch)e Vorbereitung betrachten, als beste Vorbereitung um in dem Moment flexibel mit dem Kommenden (vorher auch immer?) umgehen zu können.
So kann ich auch meine präzise Vorbereitung in Hinarbeit auf das Schulworkcamp-Projekt auch besser verstehen (www.schulworkcamps.de).

Es kann aber auch einen mahnenden Charakter haben, kreiere nicht etwas an den Menschen vorbei, sondern mache alles in dem Sinne, dass es ermöglicht im Moment mit den Menschen bestmöglich interagieren zu können. Also setze nicht starre Formen, sondern schaue was braucht es zwischen den Menschen und definiere danach.

Ich denke damit ist auch ganz gut mein Anliegen am Studieren beschrieben. Sich eben nicht nur mit den Formen, Strukturen und Zahlen aufzuhalten, sondern im Blick zu behalten, worum es geht und trotzdem oder gerade deswegen all diese Dinge zu betrachten und zu durchdringen - aber eben mit dem Ziel vor Augen.
Worum es geht im Sozialen, in sozialen Einrichtungen, Programmen und Ideen?
Um den Menschen oder noch besser um die Menschen und ihre bestmögliche Entfaltung.

Plump? Dann habt ihr nicht richtig drüber nachgedacht ;-)

13.03.2010

Südafrika Reise 13.März bis 06.Mai

Bis zum 06.Mai werde ich in Südafrika sein. Im Rahmen der Arbeit eines Projektes, das Schulworkcamp-Projekt Südafrika. Fast 8 Wochen in sozialen Projekten mit Schülern zweier Schulen.
Ich bin sehr gespannt wie es ist so lange mit einer Gruppe unterwegs zu sein und freue mich auch wieder darauf zu fotografieren: einige Bilder werde ich wohl posten auf www.flickr.com/photos/davidmasuch/

Mal sehen wieviel ich an Gedanken festhalten werde hier bzw. inwiefern ich dazu komme.

Aktuelle Berichte und teilweise auch Fotos zum Projekt von allen Teilnehmern werden auf unserer Projektseite zu sehen sein: www.schulworkcamps.de
Dort wird auch meine Telefonnummer stehen für Südafrika, denn Mailerreichbarkeit wird nur semiüberzeugend sein....

Ich wünsche Euch allen einen wunderbaren und überzeugenden Frühlingsanfang!

Bis Bald.
David

ps: Ein interessanter Gedanke / Frage die ich neulich in einem Film gefunden habe: "Was können wir nur von hier aus (also in Europa oder sonst wie privilegiert) in der Welt schaffen und verändern?"